jusos-Logo

Aktuell Noah Claus neuer Vorsitzender der Jusos Speyer

Am gestrigen Freitag kamen zur Mitgliederversammlung im Flaming Star im Pfalzgraf mehrere Speyerer Jusos zusammen, um einen neuen Vorstand zu wählen. Die langjährige Vorsitzende Stefanie Seiler betonte in ihrem Bericht über die zahlreichen Aktivitäten in ihrer Amtszeit -unter anderem wurde der Jugendstadtrat initiiert-, dass dieser neue Vorstand zugleich einen Neustart bedeute. „Wir haben uns nach der letzten Kommunalwahl natürlich gefreut, dass mit Philipp Brandenburger, Johannes Seither und mir gleich drei Jusos in den Stadtrat gewählt wurden, aber damit war auch klar, dass weniger Zeit für unsere Nachwuchsorganisation bleiben würde“ so Seiler. Dem neuen Vorstand um den Schüler und Jugendstadtrat Noah Claus und dem Studenten Yanick Gutheil werden aber auch die erfahrenen Jusos erhalten bleiben. Claus bedankte sich in seiner ersten Rede als Vorsitzender für das Vertrauen und nannte gleich mehrere Themen, mit denen er die erfolgreiche Arbeit seiner Vorgängerin fortsetzen wolle. Freuen durften sich die Versammlung über den Besuch des Juso-Landesvorsitzenden Erik Schöller (Trier), der Landesgeschäftsführerin Ruth Greb, der Vorsitzenden des Juso-Regionalverbands Pfalz Isabel Mackensen (Niederkirchen), des Vorsitzenden des Juso-Unterbezirks Vorderpfalz Jonas Carstensen (Ludwigshafen) sowie mehrerer Speyerer Stadträte um den Fraktionsvorsitzenden Walter Feiniler.

Die Neuwahlen brachten folgende Ergebnisse:
Vorsitzender: Noah Claus
Stellvertretende Vorsitzender: Yanick Gutheil
Schriftführer: Johannes Seither
Beisitzer: Stefanie Seiler, Philipp Brandenburger, Dr. Marlene Gottwald, Markus
Kost, Marvin Erhardt

Veröffentlicht von Jusos Speyer am 15.10.2016

 

Aktuell Berlinreise der Jusos Vorderpfalz

Gruppe im Paul-Löbe-Haus

Auf Einladung unserer Bundestagsabgeordneten Doris Barnett besuchten die Jusos Ludwigshafen zusammen mit den Jusos Frankenthal von 03.09.14-06.09.14 Berlin. Im Rahmen einer politischen Bürgerreise standen diverse politik- und geschichtsträchtige Orte auf unserem Programm. Vom Besuch des Deutschen Bundestages und des Paul-Löbe-Hauses, mit Abgeordnetengespräch, über den Besuch der Ausstellung „Topographie des Terrors“ bis hin zum „Ausreisen“ über den Tränenpalast, war einiges geboten.

Besonders einprägsam empfanden wir alle den Besuch des StaSi-Gefängnisses in Hohenschönhausen. Der begehbare Zellentrakt und die Führung durch einen ehemaligen Inhaftierten trugen sehr zum nahen Erleben der Geschichte bei.

Ein Highlight der kulinarischen Art erwartet uns in der Rheinlandpfälzischen Landesvertretung. Als Abschluss wurde uns in der SPD-Parteizentrale, dem Willy-Brandt-Haus, die Parteiarbeit auf Bundesebene nähergebracht und eine offene  Diskussion, zu von uns genannten Themen, veranstaltet.

 

Ein interessanter Einblick in das politische und historische Berlin und eine klasse Bildungsreise!

Veröffentlicht von Jusos Ludwigshafen am 19.09.2014

 

Aktuell Steuerhinterziehung verletzt die gesellschaftliche Solidarität und muss wirksam bekämpft werden!

Im Rahmen des SPD-Bruchfestes in Maudach haben sich die Bundestagsabgeordnete Doris Barnett und der Ludwigshafener Juso-Vorsitzende David Schneider über die aktuelle Diskussion um Steuerhinterziehung unterhalten. Nachfolgend können Sie das komplette Interview dazu lesen.

Veröffentlicht von Jusos Ludwigshafen am 16.05.2013

 

Aktuell Wir wünschen unserer Nationalmannschaft viel Erfolg!

Veröffentlicht von Jusos Ludwigshafen am 13.06.2012

 

Aktuell Interview: Was beschäftigt Nachwuchspolitiker, was treibt sie um, wie stehen sie zur Mutterpartei?

Talentiertes Jungpolitiker-Trio (von links): David Schneider (Jusos), Steffen Funck (JU), Christian Grimm (Julis)

Steffen Gierescher und Michael Schmid haben die Köpfe der Jugendorganisationen vor Ort gefragt: David Schneider (Jusos), Steffen Funck (Junge Union), und Christian Grimm (Junge Liberale).

Gleich zum aktuellen politischen Geschehen. Was sagen Sie zum Rücktritt von Bundespräsident Köhler?

Schneider: Ich bedauere das. Ich habe seine überparteiliche Amtsführung geschätzt, er hat seine Rolle offensiv interpretiert. Ich hätte mir allerdings gewünscht, dass er mit der Kritik, die sicher überzogen war, besser umgehen kann.

Grimm: Ich bedauere auch, dass eine scharf geführte Diskussion zu seinem Rücktritt geführt hat. Es wird schwer, einen Nachfolger zu finden. Köhler ist immer respektvoll mit dem Amt umgegangen.

Funck: Seine Äußerungen wurden politisch ausgeschlachtet. Ich habe ihn für einen sehr guten und unabhängigen Bundespräsidenten gehalten. Diese Konsequenz zu ziehen, verdient Respekt.

Veröffentlicht von Jusos Ludwigshafen am 08.06.2010